Weißrussland, das das Ausmaß der Coronavirus-Epidemie verbirgt, erhöht die Bedrohung des menschlichen Lebens nicht nur in seinen Nachbarländern, sondern auch in ganz Europa. Diese Veröffentlichung “GORDON” sagte der Koordinator der Zivilkampagne “Europäisches Weißrussland” Andrei Sannikov und kommentierte die Situation mit der Massenhaft von Journalisten und Bloggern, die über das wahre Ausmaß der Coronavirus-Epidemie im Land schreiben.

“”Die Inhaftierungen in Belarus sind mit einer Parade verbunden, die von einem verrückten Diktator organisiert wird. Menschen werden verhaftet, weil sie die Wahrheit über diese Politik gesagt haben (Präsident von Belarus Alexander) Lukaschenko, der (man kann schon unverblümt sagen) darauf abzielt, Menschen zu töten. Mehr als hundert wurden in allen Regionen des Landes festgenommen – Brest, Vitebsk, Minsk, Gomel und Kleinstädte. Dieser Kampf gegen das Coronavirus durch den Kampf gegen unabhängige Medien, Blogger und Journalisten ist die übliche Aktion eines Diktators, der glaubt, dass das Coronavirus durch Unterdrückung besiegt werden kann“- sagte der Gesprächspartner.

Ihm zufolge das Ziel Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko – die rasche Verbreitung des Virus im Land.

“Lukaschenko sofort belegt Ich habe diese Position mehr als einmal gesagt, dass sein Ziel darin besteht, so viele Menschen wie möglich zu infizieren. Dafür ist es notwendig, Massenveranstaltungen durchzuführen – Paraden, Gemeindetage, um Kinder zu Schulen zu fahren. Und er kündigte die sogenannten Wahlen an. Er tut alles, um die Kontakte zwischen Menschen zu verbessern. Gleichzeitig werden echte Daten über Infizierte und Tote verborgen. Nach der Infektionsrate ist Weißrussland heute das erste in Europa. Mehr als hundert Tote? Das ist eine Lüge. Ich kann es nicht sagen, aber ich glaube, dass es viel mehr als tausend Tote gibt. Dies ergibt sich aus einem einfachen Vergleich des Verhältnisses von Infizierten und Toten in anderen Ländern und in Weißrussland “, sagte Sannikov.

Er betonte, dass es medizinischem Personal verboten sei, Informationen über die tatsächliche Anzahl der Fälle preiszugeben.

„Ärzte und Krankenhausdirektoren wurden angewiesen, zu schweigen, keine genauen Informationen über die Kranken zu liefern, die tatsächliche Situation der Bereitstellung von Medikamenten, Ausrüstung, Schutzausrüstung usw. zu verbergen. Wie während des stalinistischen Terrors, als die Darsteller verpflichtet waren, Geheimhaltungsdokumente zu unterzeichnen. Diese Richtlinie zielt darauf ab, Menschen zu zerstören. In Belarus können wir bereits über Völkermord sprechen “, sagte der Politiker.

Sannikov macht darauf aufmerksam, dass die Aktionen der belarussischen Führung dem Verhalten der chinesischen Behörden ähneln, die Informationen über das neue Virus vor der ganzen Welt versteckt haben.

“Die Situation ist nicht nur für das Land selbst, sondern auch für alle seine Nachbarn und für Europa insgesamt ernst. Schließlich kann eine Pandemie nur mit gemeinsamen Anstrengungen bekämpft werden. Und wenn irgendwo eine Quelle ausbricht, deren Ausmaß verborgen ist, ist klar, dass sie alle treffen wird.” Vielleicht werden bald humanitäre Konvois und Nothilfe benötigt. Es scheint mir, dass sich das System selbst deutlich zeigt. Wir müssen bereits nicht nur über die Pandemie sprechen, sondern auch über den Kampf gegen autoritär-diktatorische Regime. Die Brücke von China nach Weißrussland ist logisch und Ich verstehe. China versteckte inf ма ма ма ’, und dies hat die Gefahr für die ganze Welt erhöht. Belarus setzt das chinesische Geschäft fort und erhöht nur die Bedrohung für die Menschen in der Mitte Europas”, sagte Sannikov.

Er ist der Ansicht, dass Europa die Politik gegenüber Belarus überdenken sollte.

„Es ist bereits notwendig, eine besondere Entscheidung über Lukaschenko zu treffen. Die WHO lobte ihn zuerst für die Vorbereitung auf die Epidemie und schockierte ihn dann, als sie alles sah, ihn, die Parade abzusagen, erhielt jedoch eine gewichtige Ohrfeige. Man kann nicht ignorieren, was in Belarus passiert. Gleichzeitig wurde Brüssel dEs zeigt die übliche scheinheilige Haltung und gibt Erklärungen zur Östlichen Partnerschaft ab, die vom Interesse des Landes an demokratischer Entwicklung und gemeinsamen Kontaktpunkten sprechen … Es ist nur ein Theater der Absurdität! Die EU reagiert, als ob in Belarus nichts passiert, als ob das Regime keine Politik der Zerstörung von Menschenleben verfolgt. Aber nInwieweit diese unmenschlichen Handlungen der belarussischen Behörden umgesetzt werden, wird ausnahmslos eine zunehmende Gefahr für alle in Europa bestehen “, fasste Sannikov zusammen.

In Belarus haben die Strafverfolgungsbehörden am Vorabend und nach der Siegesparade mehr als 100 oppositionelle Blogger, Journalisten und Kanalabonnenten festgenommen, die die derzeitige Regierung und Präsident Alexander Lukaschenko kritisieren. Die Inhaftierten nahmen an Online-Streams teil und sprachen über die Situation in den Regionen des Landes.

Am 9. Mai fand in der belarussischen Hauptstadt Minsk trotz der Coronavirus-Pandemie eine Parade zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs statt. Das belarussische Verteidigungsministerium kündigte die Teilnahme an der Parade von viertausend Soldaten, 185 Einheiten Ketten- und Radfahrzeugen, an. Die Stände für das Publikum waren für 11.000 Menschen konzipiert, sie waren fast voll besetzt. Nur wenige wurden maskiert.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärte: “Selbst die Idee, die Traditionen zu ändern, die die Geschichte der großen Leistung der Gewinner seit 75 Jahren verherrlichen, ist für uns inakzeptabel.”



Markus Wischenbart